Craniosacrale Biodynamik

Craniosacrale Biodynamik ist eine der sanftesten und trotzdem (oder gerade deshalb) wirkungsvolle Methode ganzheitlicher alternativer Naturheilverfahren, da sowohl die körperlichen Strukturen als auch die emotionalen und seelischen Aspekte in das Behandlungsgeschehen mit einbezogen werden.

Das Prinzip craniosacraler Körperarbeit ist die Wiederherstellung der freien Mobilität im craniosacralen System und ein uneingeschränkter Fluss des Liquor cerebrospinalis. Durch die achtsame Begegnung und der einladenden Impulsgebung werden dem Körper Raum und Zeit gegeben, sich wieder seinem inneren Ordnungs- und Heilungsprinzip zuzuwenden und Spannungszustände zu lösen.

Wann ist eine Cranio-Sitzung sinnvoll

Craniosacrale Biodynamik ist eine energetische, nicht manipulative, manuelle Technik. Als Unterstützung wird sie bei vielen akuten und/oder chronischen Beschwerden, auch für das Wohlbefinden, eingesetzt und ist für alle Altersstufen geeignet.

Zum Beispiel bei:

  • Schwangerschaftsbeschwerden ab dem 4. Monat
  • Geburtsvorbereitung, Verarbeitung der Geburt, Schreibabys
  • Unruhe, Nervosität, Stimmungsschwankungen
  • Stressbedingten Erschöpfungszuständen
  • Ein- und Durchschlafbeschwerden
  • Konzentrationsproblemen, Kopfschmerzen, Migräne
  • Kiefergelenksbeschwerden, Zahnregulierungen
  • Schwindel, Tinnitus
  • Verspannungen und Blockaden im Bewegungssystem
  • Magen-, Darm-, Menstruationsbeschwerden, Wechseljahre
  • nach Unfällen, Operationen
  • chronischen Schmerzen
  • und einiges mehr

Schwerpunkt CMD - Wenn wir uns "durchbeißen müssen"

CMD, Craniomandibuläre Dysfunktion, eine Funktionsstörung zwischen Cranium (Schädel) und Mandibula (Unterkiefer), ist ein Befund, den viele Menschen erst nach einem längeren Leidensweg und vielen Untersuchungen erhalten. Kopfweh, Nackenverspannungen, Phänomene wie Tinnitus und Zähneknirschen haben oft keine erkennbare organische Ursache – alles scheint soweit in Ordnung zu sein.

Nur ein ganzheitlicher Blick auf die betroffene Person und im Besonderen auf das Kiefersystem zeigt erfahrenen Diagnostikern, dass auch emotionale Ursachen wie z.B. Stress und Ärger vielschichtige Auswirkungen auf unseren Kauapparat (knöcherne, muskuläre, fasziale Strukturen) haben können.

In meiner Praxis biete ich vielfältige Unterstützung zu diesem besonderen Thema an.

 

"Oft wissen die Hände ein Geheimnis zu enträtseln, an dem der Verstand sich vergebens mühte."

– Carl Gustav Jung

Ablauf

Nach Ihrer Kontaktaufnahme und der Terminvereinbarung treffen wir uns zu einem ca. 15 Min. dauernden Erstgespräch und besprechen ihr persönliches Anliegen.

Je nach Wunsch setzen oder legen Sie sich (bequem) angekleidet auf die Liege, wobei die meisten Behandlungen in Rückenlage stattfinden. Die Dauer beträgt ca. 50-70, bei Säuglingen und Kindern bzw. bei reinen Zahnthemen (z.B. Zahnregulierungen) ca. 30 Minuten. Besonders wichtig ist mir dabei eine respektvolle, wertfreie und achtsame Präsenz.

Merkbare Veränderungen sollten sich nach maximal 5-6 Behandlungen eingestellt haben, aber natürlich werden Sie immer in ihrem eigenen Tempo begleitet.

Was ist "Cranio"

Craniosacrale Körperarbeit wirkt durch leichte Körperberührung mit bestimmten Griffen und Techniken, die in stiller Kommunikation mit den unterschiedlichen Gewebestrukturen (Knochen-, Muskulatur-, Binde- und Nervengewebe) stattfindet. Durch die geschulte Wahrnehmungsfähigkeit meiner Hände und ausgezeichneten anatomischen und physiologischen Kenntnissen des menschlichen Körpers, ist es möglich, Blockaden, Stauungen, Spannungszustände und Ausgleichsbewegungen zu erkennen.

Sanfte Impulsgebungen laden den Körper zur Selbstregulierung ein, um mit seiner eigenen Weisheit dem inneren Heilungsplan zu folgen. Alte Störungen werden aus dem Körpergedächtnis gelöst und machen neuen Mustern Platz.

Das Craniosacrale System umfasst den Schädel (Cranium) mit seinen durch die Schädelnähte verbundenen einzelnen Knochen, die Wirbelsäule, das Kreuzbein (Sacrum), das Liquor-/Hirnventrikelsystem und die Hirn- und Rückenmarkshäute (Meningen), welche das Zentralnervensystem (Gehirn, Rückenmark) umschließen. Im weiteren Sinne ist mit craniosacralem System auch der Parasympathikus ("Erholungsnerv") des vegetativen Nervensystems gemeint, dessen Nerven aus dem Hirnstamm bzw. dem Sakralmark austreten.

Alle festen, halbfesten und flüssigen Strukturen (Knochen, …, Membranen, Wasser, Cerebrospinale Flüssigkeit) unseres Körpers weisen als lebendige Substanzen eine pulsierende Eigenbeweglichkeit auf, die am ganzen Körper palpierbar ist. Dabei unterscheidet man in der craniosacralen Biodynamik drei unterschiedliche Rhythmen mit unterscheidbaren Zyklen (= Einroll- plus Ausdehnungsphase): CRI (Craniosacraler Rhythmus, 6-12 Zyklen/Min.), midtide (1-3/Min.) und longtide (sehr stabiler Rhythmus von 100 Sek./Zyklus).

Abweichende Rhythmen, Ausgleichsbewegungen, Spannungsmuster, … weisen auf die Heilungstätigkeit des Körpers hin, der immer zur Gesundheit strebt.

Ausschlusskriterien für craniosacrale Behandlungen sind akute Entzündungen, Notfälle, schwere Schädelverletzungen, erhöhter Schädelinnendruck, Kopftumore und schwere psychische Erkrankungen.

Bitte fragen Sie den Arzt oder die Ärztin ihres Vertrauens um Rat, wenn Sie unsicher sind, ob craniosacrale Behandlungen für Sie geeignet sind. Ich gebe kein Heilversprechen ab und stelle auch keine Diagnosen. Eine Craniosacral-Sitzung ersetzt nicht den ärztlichen und/oder therapeutischen Besuch.